7 Dinge die Du über Speicherkarten wissen solltest um Datenverlust zu vermeiden

Die richtige Backup Strategie ist oft ein heiß diskutiertes Thema unter Fotografen. Leider wird dabei oft vergessen, dass die Strategie ganzheitlich bedacht sein sollte und bereits bei der Auswahl und vor allem beim Umgang mit den Speicherkarten anfängt. Heute möchte ich Euch 7 Tipps ans Herz legen, damit ihr und Eure Speicherkarten die besten Freunde bleibt…für immer!

DIE KARTE ZU FRÜH ENTFERNEN (coitus interruptus)

Ich weis, es ist etwas nervig, die Karte jedes Mal am Rechner über einen Klick auszuwerfen, aber es hat seine Berechtigung. Selbst wenn keine Bilder auf der Karte übertragen werden, kann es sein, dass Rechner und Karte kleine Dateipakete austauschen. Unterbricht man diesen Vorgang durch hastiges rausziehen der Karte, kann es sein dass das Dateisystem der Speicherkarte unvollständig wird und somit unbrauchbar.

HITZE, KÄLTE UND FEUCHTIGKEIT

Eine Speicherkarte ist ein empfindliches Wesen, wie jedes andere elektronische Gerät. Stellt Euch einfach vor, die Speicherkarte wäre Eure Kamera. Würdet ihr sie durch den Regen tragen, mit in eine Schneeballschlacht nehmen, oder mit ihr ins Freibadbecken steigen? Nicht wirklich, oder? Die Bauteile einer Speicherkarte sind mindestens so empfindlich wie die Eurer Kamera, oder Eures geliebten Smartphones. Also seid lieb zu ihr.

KARTENLESER NUTZEN

Bei lesen von Dateien über eine direkte Verbindung zur Kamera, kann es passieren, dass der Akku leer läuft, oder die Verbindung durch andere Einflüsse unterbrochen wird. Wie beim vorzeitigen Entfernen der Speicherkarte, kann auch hier das Dateisystem der Karte schaden nehmen und es kann danach passieren, dass kein Zugriff mehr auf die Bilder möglich ist. Der Super GAU! Also investiert 15€ in einen USB Kartenleser. Der ist über Kabel mit Strom versorgt und bringt die wertvollen Bilder sicher nach Hause.

BILDER AUF DER KARTE DREHEN

Es soll Menschen geben, die Bilder auf ihren Kameras bearbeiten und drehen und ähnlich verrückte Sachen damit machen. Finger weg, denn das kann die Bildinformationen gehörig durcheinander bringen, was eine spätere Bearbeitung am Rechner deutlich erschweren kann. Auf dem Rechner ist es zudem viel komfortabler seine Bilder zu bearbeiten.

BILDER AUF DER KARTE LÖSCHEN

Hand aufs Herz. Der einzige Grund Bilder auf seiner Karte zu löschen ist, weil man vergessen hat die Karten vor dem Shooting zu formatieren und nun Gefahr läuft bald keinen Platz mehr zu haben. Also bereitet Euch gewissenhaft vor und kauft größere Karten. Speicherplatz ist längst nicht mehr so teuer wie er vor Jahren noch war. Das löschen und Auffüllen der Karten mit weiteren Bildern kann die Dateistruktur der Karte durcheinander bringen. Also vorher ordentlich in der Kamera formatieren, dann shooten.

KARTEN IN DER KAMERA LASSEN

Der beste Platz für eine Speicherkarte ist innerhalb einer Kamera. Dort sind die Kontakte bestens eingeschlossen und die Karte ist weitestgehend vor äußeren Einflüssen geschützt. Meine Canon 5D III hat glücklicherweise zwei Slots, die ich parallel mit einer RAW Datei beschreibe. Ich nutze zwei 64GB Karten und muss selbst bei umfangreichen Reportagen keine Karten wechseln und ihnen keinen unnötigen Stress zumuten. Nachdem ich die Bilder auf meinen Rechner geladen habe, kommen die Dinger wieder in die Kamera, werden formatiert und fertig. Die Aufbewahrungsboxen, in der ich früher meine Unmengen an Karten aufbewahrt habe, verstauben nun um Schrank. Willkommen im 21. Jahrhundert!

Motivagent_Store-143110

AUF QUALITÄT SETZEN

Klar, gibt man gerne Geld für nen steiles Kameramodel, oder ein feines Portraitobjektiv aus. Gespart wird danach am falschen Ende, denn die guten Speicherkarten von SanDisk & Co. erscheinen auf den ersten Blick zu teuer. Wenn der billige Chinanachbau, dann den Geist aufgibt und die Hochzeitsreportage verloren ist, dann ist der Schaden unbezahlbar hoch. “Billig kauft man zwei Mal!” Bei Speicherkarten und auch bei Akkus mache ich keine Kompromisse.

So und nun Schluss mit dem Technikgequassel. Kamera in die Hand und fotografieren gehen!

Euer André

Banner_Ad_Motivagent_Store_E-Mail_Vorlagen_Hochzeitsfotografen

MEINE PRESETS
500 PRESETKOMBINATIONEN | FÜR NEWSLETTEREMPFÄNGER
Kein Spam, versprochen!
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

9 Idee über “7 Dinge die Du über Speicherkarten wissen solltest um Datenverlust zu vermeiden

  1. Michael Geyer sagt:

    Bezüglich Datenverlust ist es doch m.E. sinnvoller keine 64GB Karten zu nutzen, weil wenn diese abraucht ist der Schaden deutlich höher….

    Ich nutze maximal 16GB und wechsle lieber öfters.

  2. Angela sagt:

    Dazu habe ich noch ein paar Fragen ;-)

    Parallel beschreiben heißt doppelt? Und welche Karten nutzt du ( Geschwindigkeit etc … )

    Toller Artikel – danke dir für den Input … LG Angela

    • André Heinermann sagt:

      Hi Angela,
      die Canon 5D hat zwei Slots. Einen für eine SD Karte, den anderen für eine CF Karte. Ich schreibe auf jede Karte parallel eine RAW Datei. Ich nutze als SD die SanDisk Extreme 45 MB/s, als CF die SanDisk Extreme 120 MB/s. Der Flaschenhals ist aber der SD Slot der Canon. Der lässt keine Serien von 5-8 Bildern hintereinander zu. Das finde ich nicht weiter schlimm, da ich selten über 3 Fotos hintereinander mache.

      LG
      André

      • Angela sagt:

        Hallo André, lieben Dank für Deine Antwort. Der zweite Slot ist super praktisch, die neue 7D hat den ja auch endlich … auf alle Fälle ein Denkanstoß … Für die Sportfotos sicherlich nicht unbedingt empfehlenswert, aber für alles andere schon. Ich nehme an Du speicherst keine jpgs!? … sehr informativ auf alle Fälle :-) LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.